Collateral Neighbors

“COLLATERAL NEIGHBORS”

Heiner Franzen and  Kerim Seiler

MAY 2013

scroll down for english

Der Salon als Möglichkeitsraum

“COLLATERAL NEIGHBORS” ist weder ein Art-Battle, noch ein zufälliges Zusammentreffen der beiden Künstler Heiner Franzen und Kerim Seiler. Offenheit für das Erleben der Kunst und Neugier an der Situation stehen im Vordergrund. Anders als beim “Fett-Salon” oder “Shanzhai-Salon” ist “COLLATERAL NEIGHBORS” ein Versuch, zwei Künstler direkt mit dem Raum zu verlinken. Diesmal ohne vorgegebenes Thema oder Motto. Der Titel spielt auf die Nachbarschaft der beiden Künstler in ihren Studios in den Weddinger Uferhallen  an und auf ihre Nachbarschaft bei der Ausstellung.

Die Idee  Am Anfang stand ein zufälliges Treffen zwischen Heiner, Kerim und mir am Rande eines typischen Berliner Kunst-Events im harten Winter 2013. Es endete in einem Chinesischen Restaurant, das angenehm uncool und über jeden arty-farty-Verdacht erhaben war. Bei Wantansuppe und Tisingtao-Bier entwickelten wir die Idee.

HEINER FRANZEN.  Joseph Beuys hat mal gesagt: “Der Fehler fängt schon an, wenn einer sich anschickt, Keilrahmen und Leinwand zu kaufen”. Heiner Franzen hat noch nie in Kategorien von Keilrahmen und Leinwand gedacht. Er bringt seine Zeichnungen in die verschiedensten Kontexte und: Er hält die Suche aus, auch wenns wehtut. Offene Prozesse statt statischer Werke. Viel Zeit nimmt er sich, dem eigenen visuellen Gedächtnis zuzuhören, Motive immer wieder zu verändern, liegen zu lassen, durchzuarbeiten. Was am Ende spontan wirkt, fast kindlich, ist akribisch durchgearbeitet und gereift. Heiner zeigt im Rahmen von “COLLATERAL NEIGHBORS” seine Arbeit “40/34” in einer neuen Präsentation. Anders als die großen Raum-in-Raum-Installationen steht die Arbeit frei – ist unbehaust. Ein Tisch ist Ausgangsbasis für die Projektion eines Loops, der aus dem Film “Der Unsichtbare Dritte” von Alfred Hitchcock gearbeitet ist. Auf engstem Raum kann so eine Ahnung davon entstehen, was Franzen meint, wenn er sagt: “Mich interessieren Phänomene, die zwischen bestimmten und unbestimmten Erinnerungen ablaufen. Ich benutze die sequenzielle Zeichnung (oder Collage) als eine Form von episodischem Gedächtnis, und dabei kommt es zu Verschiebungen in Objekte, Scheinarchitekturen, Malfragmente, Videoloops”.

"40/34", HEINER FRANZEN 2013. VIDEOLOOP

“40/34”, HEINER FRANZEN 2013. VIDEOLOOP

“40/34”, HEINER FRANZEN 2013. VIDEOLOOP – “COLLATERAL NEIGHBORS” 18.23.5.2013

Mehr Infos: http://www.heinerfranzen.com

KERIM SEILER. Duchamp ist so ein Held von ihm, oder Arthur Cravan, einer der schillerndsten Figuren des DADA. Beide haben das Verhältnis von Kunst und Nicht-Kunst gehörig abgeklopft. Wenn Kerim Seiler eine Arbeit macht, geht es oft ums Große Ganze und um den Einsatz von Material. Man kann sich seinen Installationen schwer entziehen, weil sie im besten Sinne zugänglich sind. Wer die meist stark farbigen, oft aus Holz gearbeiteten Räume und Verbauungen erlebt, kann Schritt für Schritt eintauchen in den Kosmos Seiler und in komplexe Verästelungen, Zitate und Bezüge. Der in Bern geborene Künstler ist ein Getriebener, der Projekte von Los Angeles bis Südafrika realisiert. Sein “Relay Situationst Space Program” von 2011 z.B. ist eine Konstruktion mitten auf dem Dach eines Bürohauses in einem Industrieviertel in Johannesburg. Ein kleiner bewohnbarer Erlebnisraum, hergesellt mit einfachen Mitteln, ohne jeden Luxus aber mit Open-Air-Dusche, sowie Wohn- und Schlafraum auf mehreren Ebenen. Grundmaß vier auf vier Meter. Die Idee:  in Anlehnung an die Situationisten können sich Künstler oder Nichtkünstler hier für zwei bis drei Monate aufhalten und eine vollkommen neue Sicht auf die Welt und die eigenen Ideen gewinnen.

mehr Infos: http://www.kerimseiler.com

Bei “COLLATERAL NEIGHBORS” zeigt KERIM SEILER “LOLEK und BOLEK”  – eine Reinterpretation des RIETVELD-Stuhls, gebaut aus Konstruktionsholz einer älteren Installation. Eine Arbeit, die die Grenzen zwischen Kunst und Gebrauchsgegenstand auf kommunikative und spielerische Weise verschiebt.

LOLEK und BOLEK, KERIM SEILER – OPENING OF COLLATERAL NEIGHBORS – 18.5.2013

E N G L I S H

The Salon as a space of possibilities

“COLLATERAL NEIGHBORS” is neither an art battle nor a coincidential meeting between the artists Heiner Franzen and Kerim Seiler. Openness for the experience of art and curiosity to be part of this particular situation have priority. “COLLATERAL NEIGHBORS” is different to previous Salons like the “Fett-Salon” or the “Shanzhai-Salon”, because it tries to link two artists directly to the space. This time there won’t be a perscribed theme. The title is just a slight hint to the neighborship of the artists’ studios in the Weddinger Uferhallen and their neighborship at the exhibition. Maybe it also alludes to the neighbors where the Salon is situated, or to the neighborhood Neukölln.

The idea. At the beginning there was a coincidential meeting of Heiner, Kerim and myself at the periphery of a typical Berlin art event in the rough winter of 2013. Eventually we ended up in a Chinese Restaurant that was far from being cool and was far from being arty farty. During wonton soup and Tsingtao beer the question arose: what are art events in Berlin good for? And what something could look like that is fun but not treating the artworks like a sidekick.

Heiner Franzen. Joseph Beuys once made a postcard saying: “the mistake starts, when someone goes out to buy stretcher frames and canvases”. Heiner Franzen has never thought in categories of stretcher frames or canvases. He operates with his drawings in different contexts and it’s the process of finding an artistic form that he insists on, even if it hurts. His is an open process rather than creating static artworks. He invests a lot of time ‘listening’ to his internal visual memory to shape his artworks, often leaving them aside for maybe a long time before working on them again. The finished artwork may look as if it was created spontaneously, or by a child, but it is always the result of meticulous work. At “COLLATERAL NEIGHBORS” Heiner shows his work “40/34” – for the first time in a new way of presentation. Other than his typical “room-in-a-room-installations” this work is somehow naked. a table is used as space for a projection. So you can get an idea of what Franzen means when he says: “I’m interested in phenomena that are happening between certain and uncertain memories. I’m using sequential drawings as a form of episodic memory. Thereby it happens that they shift into objects, fake-architecture, fragments of drawings, video loops.

“40/34”, HEINER FRANZEN 2013. VIDEOLOOP

“40/34”, HEINER FRANZEN 2013. VIDEOLOOP

“40/34” awakens the passion of exploring the recognizable in something you hardly see.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

more information: http://www.heinerfranzen.com

Kerim Seiler. Duchamp is one of his heroes, also Arthur Cravan, one of the iridescent characters of the DADA movement. Both have debugged the relation of arts and non-arts. Kerim Seiler’s work is about the use of material. His installations are intriguing because they are accessible in the best way. Whoever is expierencing his colorful, wooden rooms and constructions can dive in Seiler’s cosmos, which is consisting of complex ramifications, quotations and interrelations. The artist born in Bern is a driven one that realises projects from LA to South Africa. His “Relay (Situationst Space Program)” from 2011 is for example a construction on top of an office building in Johannesburg. A small, habitable, adventourous room made with simple means, without any luxury but with an open-air-shower, living and sleeping rooms on different levels. The basic area is probably about four squaremeters. Inspired by the Situationist international-movement, Seiler created the space to be a temporary home for artists and non-artists who can rest there for two or three months and get a completely new way of seeing the world and get new ideas about themselves. Kerims  installation is a mixture of existing furniture and his own work, that reacts to this. The work is about the legibility and usability of art and about the question: Does art end when usability begins?

more information: http://www.kerimseiler.com

“COLLATERAL NEIGHBORS” is a space of possibilities.

LOLEK und BOLEK, KERIM SEILER – COLLATERAL NEIGHBORS – 18.5.2013