Events

“SUNRISE-SALON” opens 27.8. 18h

Jan-Hendrik Pelz  solo-show  28.8. – 3.9.2016

S C R O L L   D O W N   F O R   E N G L I S H 

MailWeb_PK_Sunrise_SNC_Aug2016_1Wenn ein Künstler sich entschließt, die eigene Malerei zu verzehren, sie wortwörtlich aufzuessen, so gibt es dafür einen triftigen Grund. Jan-Hendrik Pelz hat das zweimal getan. Im Sommer 2012 lernte ich ihn bei einer Gruppenausstellung in Berlin kennen und wurde neugierig auf ein gemeinsames Projekt. Er verspeiste damals ein Gemälde, wohlgemerkt Kohle und Acrylfarben auf Papier. Das Motiv: Ein Portrait, das den Künstler Gregor Schneider zeigte, in dem Fall Kurator der Schau.

JAN-HENDRIK PELZ "Enjoyment of art", Performance / Video, 2012

JAN-HENDRIK PELZ “Enjoyment of art”, Performance / Video, 2012

Die Kunst entsteht im Moment ihrer physischen Vernichtung. Für das Video „Kunstgenuss“ von 2011 hatte er bereits ein Selbstportrait gegessen. Ein Kunstwerk, nachdem man es mühevoll hergestellt hat, zu vernichten, mit dem Risiko, dabei selbst Schaden zu nehmen, ist eine radikale Geste. Gleichzeitig wird der Akt des Essens zu einer Verstärkung der Behauptung, daß es sich bei dem Verzehrten tatsächlich um Kunst handelt.

Der Künstler als Selbstverdauungsmaschine Für Jan-Hendrik Pelz war es eine Idee die umgesetzt werden musste, aber auch Selbsterfahrung erster Klasse: Die Adrenalinausschüttung nach 1,5 Stunden schmerzvollen Essens, Würgens und Erbrechens ist hoch, wobei man in eine Trance verfällt, die wiederum sehr angenehm ist. Es geht um Selbstreflexion, ein sich Selbst Verspeisen und wieder Ausscheiden- eigentlich genau das, was ich als Künstler tag-täglich tue.“ Pelz arbeitet momentan viel mit Malerei, ist aber kein Maler im klassischen Sinn. Er benutzt genauso  Video, Text oder Performance. An erster Stelle steht nicht das Ausdrücken, sondern der Zwang, die Idee vom Gedanken ins Material zu bringen- und wenn es nur ein Text ist“, sagt er.

Photo: Satoko Toyoda Copyright © Jan Pelz 2016 All rights reserved.

MANIFESTINA MARCH -ZÜRICH 2016  Photo: Satoko Toyoda
Copyright © Jan Pelz 2016

Ästhetisierung des Protestes Immer wieder stellt Pelz die Regeln in Frage, die die Entstehung und Wertschöpfung von Kunst bestimmen. Es hat mit dieser Widerständigkeit zu tun, wenn er Protestaktionen gegen die eigene Kunst und Person inszeniert, wie bei “Protest gegen Pelz” in Stuttgart 2012. Ähnlich wie das Verspeisen ist es eine Geste der Auslöschung des Werks und die Infragestellung der eigenen Künstlerperson. Im Rahmen der Manifesta 2016 in Zürich wurde Pelz von Christian Jankowski und Maurizio Cattelan eingeladen, eine ähnliche Aktion zu machen. Daraus wurde der “Manifestina March” , eine mobile Ausstellung für die Bürger Zürichs.

Jan-Hendrik Pelz betont das „Gemachte“ der Kunst und bezieht gern Kollaborateure ein, etwa wenn er Museumsbesucher aus der Erinnerung Objekte beschreiben läßt, die er dann malt, oder wenn er Künstlerkollegen nach ihrem Lieblingsfilm und einer Zahlenkombination fragt, um daraus Einzelbilder zu generieren, die er wiederum in Ölbilder übersetzt.

Intelligente Konzepte zur Bildfindung Kunst wirkt heute in vielen Fällen nicht mehr einfach durch sich selbst. Es gibt oft ein großes „Drumherum“, ein Gag, ein Theoriegebäude, oder medialen Bühnennebel. Bei Jan-Hendrik Pelz ist dieses „Drumherum“ intelligent und erkenntnisreich und reflektiert die Komplexität der Gegenwart mit ihren ästhetischen und ethischen Problemen. Seine Werke erschöpfen sich nicht im Impuls oder in der psychologischen Selbstbespiegelung.

„Selfportrait (Dreaming)“ Bed, Oil painting 120 x 100 x 200 cm, 2015

JAN-HENDRIK PELZ „Selfportrait (Dreaming)“ Bed, Oil painting 120 x 100 x 200 cm, 2015

Pelz setzt sich seit Jahren mit Themen wie Fremdbestimmung, künstlerischer Allein-Urheberschaft und zufallsbestimmtem Vorgehen auseinander. Für ihn geht es auch darum, „Strategien zu entwickeln, um zu neuen Bildern zu kommen“.

Die Einzelausstellung von Jan-Hendrik Pelz im SALON NEUCOLOGNE e.V. trägt den Titel „SUNRISE – SALON“. Ein leerstehendes Ladengeschäft in Neukölln als Ort scheint ideal für ein “Pelz-Projekt”. Bei der präsentierten Arbeit „Room Nr1“ geht es um die mehrfache Brechung von Wahrnehmung, um malerische Darstellung und den Bezug MailWeb_PK_Sunrise_SNC_Aug2016_2zu einer alltäglichen, elementaren Situation. Einer Schlafstätte. Pelz sieht diesen Raum als „Ort des Rückzugs, der Verwundbarkeit, des Schlafs und der Krankheit aber auch der Liebe“. SUNRISE-SALON reflektiert auch das Umfeldes von SALON NEUCOLOGNE e.V. zwischen Gentrifizierung, gesellschaftlicher und kultureller Dynamik. Ein Spannungsfeld, das sich im sterilen White-Cube nicht zeigen läßt. In einem leerstehenden Ladengeschäft mit einem Publikum, das zum Kollaborateur des Künstlers werden darf sehr wohl.

E N G L I S H

There has to be a strong reason for an artist to literally consume his paintings. Jan-Hendrik Pelz did that twice. I got to know him in summer 2012 at a group show in Berlin and spontaneously became curious about a collaboration with him. At that time, he was eating a painting made of charcoal and acrylic paint on regular paper. The motive: a portrait showing the artist, Gregor Schneider, who was actually the curator of the show.

"Enjoyment of art", Performance : Video, 2012

JAN-HENDRIK PELZ “Enjoyment of art”, Performance / Video, 2012

Art generated in the moment of its physical destruction Pelz already ate a painting with a self-portrait in 2011, making a video work with the title „Enjoyment of art“. It’s a radical gesture to destroy a painting after accurately painting it whilst at the same moment risking physical damage on one’s own body. It means to highlight the contention that the object we see consumed is actually art.

The artist as a self-digesting machine 

Jan-Hendrik Pelz says it was an idea that had to be realized. But it was also “a first-class self-experience. The adrenalin-level after 1,5 hours of painful eating, suffocation and vomiting is very high and you reach a state of trance that is somehow comfortable. It’s all about self-reflexion, self-eating and -reflecting. So it’s in a symbolic way similar to what I do as an artist every day“. Pelz works a lot with painting but is not a classical painter. He uses – with the same strength – video, text or performance. „Its not about expression, but my need to materialize my idea. And that might be just a text“, he says.

gegen PELZ 2012Aestheticism of protest. 

Frequently Pelz questions the rules that determine the nascence and value creation of art. His protest-performances against his own art and artist-persona derive from that resistance. „Protest against Pelz“ was a group performance put into a scene by him in Stuttgart 2012. Similar to the eating of his paintings, it was about the extinction of his work and the questioning of his artistic ego. During these years, he was asked by Chrisitan Jankowski and Maurizio Cattelan at Manifesta in Zürich to do a similar performance. Pelz did the „Manifestina March“, a public exhibition in form of a protest-march. 

Jan-Hendrik Pelz “La pause”, oil on canvas, 75×135 cm, 2016

Jan-Hendrik Pelz is emphasising the “put-into-scene-moment” of art and loves to involve collaborators in his work process. e.g. when he asks museum visitors to describe objects that they saw for him to paint from memory. Or when he asks artist friends and colleagues to tell him their favourite movie and a combination of numbers, for him to then find a single frame in the movie that he translates into a painting.

"Cloth", Oil on canvas, 90x160 cm, 2015

Jan-Hendrik Pelz. “Cloth”, Oil on canvas, 90×160 cm, 2015

Intelligent concepts to generate images.

Art comes nowadays often in combination with a smokescreen, a theory-building or even just a gag. In the case of Jan-Hendrik Pelz, that smokescreen is intelligent and full of perception. In the same moment, it reflects the complexity of the present with its aesthetical and ethical problems. Pelz’ works don’t exhaust us in the impulse or in the psychological self reflexion.He is dealing for years with topics like heteronomy, artistic creatorship and aleatoric generated processes. For him, it’s also about „developing strategies, to find new images“.

The solo-exhibition of Jan-Hendrik Pelz at SALON NEUCOLOGNE e.V. is titled „SUNRISE-SALON“. An empty retail store seems to be the ideal space for a new „Pelz-project“. The work – „Room Nr. 1“ – that is presented, is dealing with the representation of painting and the reference to an almost trivial,

MailWeb_PK_Sunrise_SNC_Aug2016_1

elemental situation; the sleeping berth. The function of painting is in that context questioned in relation to its own reality. Pelz sees that room as a place of withdrawal, vulnerability, sleep, illness – but also love. SUNRISE-SALON also reflects the situation of SALON NEUCOLOGNE e.V. in a neighbourhood of gentrification within a social- and cultural dynamic. An area of conflict that is hardly dealt with in a „white cube“ but more likely in an empty retail store where the visitors are invited to collaborate.